Häufige Fragen zum Lektorat

Wie lange dauert das Lektorat?

Seitenleistung pro Tag im Lektorat (Beispiele)
Tagemindestensmaximal
1 Tag30 Seiten40 Seiten
3 Tage60 Seiten120 Seiten
5 Tageca. 100 Seitenca. 200 Seiten

Unsere Lektoren bewältigen pro Tag mindestens 20 Seiten, bei günstigen Rahmenbedingungen können es auch deutlich mehr Seiten sein. Die exakte Dauer des Lektorats kann der Lektor berechnen, wenn er eine Textprobe des zu korrigierenden Textes gelesen hat. Anhand der Textprobe kann er erkennen, wie hoch der Korrekturaufwand genau ist, und ein verbindliches Datum für die Fertigstellung nennen.

Mehr Infos zu unseren LektorenUnsere Leistungen und Preise

Wie sieht das Ergebnis des Lektorats aus, was kann ich erwarten?

Unser Lektorat arbeitet auf verschiedenen Ebenen.

Stil
  • Klarheit und Ausdruck
  • Sprachliche Glättung
  • Logik und Satzaussage
  • Verwendung von Fachbegriffen
  • Vermeidung von Füllwörtern
Sprache
  • Rechtschreibung
  • Interpunktion
  • Grammatik
  • Einheitliche Schreibweise
Wissenschaftliche Ebene
  • Schlüssigkeit und Stringenz Ihrer Argumentation
  • Wissenschaftlichkeit, Struktur, korrekte Zitation
  • Fachliche Anforderungen, Ergebnisdarstellung

Unser Lektorat geht über die Korrektur von Sprache und Stil hinaus. Wir schauen uns auch den Aufbau und die Wissenschaftlichkeit der Arbeit an. Wird die Arbeit Ihrem Prüfer zusagen? Was muss verändert werden, damit der Text dem Prüfer gefällt? Hier setzen wir beim Lektorat an.

TIPP: Die Qualität und Tiefe eines Lektorats steht und fällt mit dem Know-how Ihres Lektors. Deshalb schauen Sie sich das Profil des Lektors an. Wir stellen Ihnen unsere Lektoren vor – das unterscheidet uns von anderen Lektoraten.

Gibt es eine kostenlose Vorabberatung?

Ja, es gibt eine kostenlose Vorabberatung, die von Spezialisten durchgeführt wird. Einer unserer Lektoren schaut sich gern einen Teil Ihrer Arbeit (Textprobe) vorab an. Dieser Arbeitsschritt ist wichtig, um herauszufinden, welche Art von Korrektur für Ihre Arbeit passend ist und wie lange das Lektorat dauern wird.

Auch die telefonische Beratung übernehmen bei uns berufserfahrene Akademiker. Sie bekommen dadurch rasch ein Feedback zu Qualität und Reifegrad Ihrer Arbeit. Rufen Sie uns einfach an oder verwenden Sie das Kontaktformular, wenn Sie eine zweite Meinung zur Qualität und zum Reifegrad Ihrer Arbeit haben möchten. Bedenken Sie, dass der Service kostenlos ist und wir das gerne machen.

Wie ist der Ablauf der Korrektur?

1. Vor der Beauftragung steht eine kostenlose Beratung, die uns sehr wichtig ist. Wir nehmen zuerst auf, welche Form des Lektorats Sie wünschen, und finden heraus, welche Art der Optimierung für Ihren Text ideal ist. Sie geben vor, wann der Text an den Lektor geschickt wird und wann er wieder an Sie zurückgehen soll.

2. Im zweiten Schritt wählen wir gemeinsam mit Ihnen den Lektor aus, der zu Ihrem Text am besten passt. Unser Team besteht aus etwa 100 Dozenten und Wissenschaftslektoren. Darunter findet sich bestimmt eine Lektorin oder ein Lektor aus Ihrem Fach – jemand, der das Thema Ihrer Arbeit inhaltlich versteht und damit Erfahrung hat.

3. Bis hier handelt es sich um eine kostenlose Beratung. Erst wenn Sie Ihre fertige Arbeit an den Lektor schicken und er mit dem Lektorat beginnt, kostet es etwas.

4.1. Sie bekommen Ihre Arbeit lektoriert zurück. Wenn Sie unter Zeitdruck stehen, schicken wir Ihnen eine abgabefertige Version, die Sie einfach drucken oder an Ihre Universität oder FH mailen.

4.2. Haben Sie noch etwas Zeit vor der Abgabe, kommentieren wir Ihre Arbeit. Wir zeigen Ihnen auf, was noch ergänzt oder verändert werden könnte, damit Ihre Arbeit dem Prüfer noch besser gefällt. Viele Kunden planen mit einem oder zwei Tagen Puffer vor der Abgabe, um Anregungen aus den Lektorenkommentaren in die Arbeit einarbeiten zu können.

Kann ich mir einen Lektor aussuchen, der zu meinem Thema passt?

Ja! Sie haben die Auswahl zwischen etwa 100 Lektoren und Dozenten. Das hört sich zunächst einmal nach einer großen Auswahl an. Wird dann aber abgeglichen, worum es in der Arbeit geht und wovon der Lektor ausreichend Ahnung hat, fokussiert sich der Auswahlprozess meist auf ein bis drei Lektoren.

Es gibt sehr viele unterschiedliche Fächer und Themen. Um jedem Kunden einen Lektor anbieten zu können, der zu seinem Thema passt, ist ein großes Team aus Lektoren der unterschiedlichsten Fächer notwendig. Als Geschäftsbereich von Studi-Lektor, dem größten wissenschaftlichen Fachlektorat in Deutschland, gibt es bei uns die volle Auswahl.

Ist ein Lektorat z.B. bei einer Bachelorarbeit erlaubt?

Ein Lektorat ist erlaubt, wenn sich der Lektor an gewisse Regeln hält. Der Lektor darf natürlich Rechtschreibfehler korrigieren und stilistische Änderungen bzw. Optimierungen vornehmen. Auch dürfen wir Sie auf Fehler bei den Fußnoten aufmerksam machen.

Inhaltliche Kommentare und Tipps ähnlich denen, die Sie auch von Dozenten oder Kommilitonen bekommen würden, sind ebenso zulässig. Was wir nicht dürfen, ist, einen Teil Ihrer Arbeit zu schreiben – das wäre ein unzulässiges Ghostwriting.

Ein guter Tipp oder ein aussagekräftiger Kommentar des Lektors zu einer Textpassage macht einen Ghostwriter überflüssig. Dann können Sie z.B. einen fehlenden Sachverhalt kurz selbst ergänzen. Die meisten unserer Lektoren haben selbst als Dozenten an Hochschulen gearbeitet, sie wissen daher, was Ihr Prüfer erwartet und was ihm nicht gefällt – darauf können Sie vertrauen.

Was ist eine Textprobe?

Eine Textprobe ist ein Textausschnitt aus Ihrer Arbeit, z.B. acht zusammenhängende Seiten aus einem Kapitel. Für die Planung eines Lektorats ist eine Textprobe sehr hilfreich, weil Texte höchst unterschiedlich sind. Mit Hilfe der Textprobe können wir abschätzen, wie viele Seiten Ihres Textes ein Lektor pro Tag schaffen wird.

Das können z.B. 20 Seiten oder auch 30 Seiten sein, wenn Ihr Text eine geringe Fehlerdichte aufweist. Nach dem Lesen der Textprobe sagen wir Ihnen genau, wie lange das Lektorat dauert – ohne Textprobe sind nur grobe Abschätzungen möglich, beispielsweise die Aussage, dass wir für einen 50 seitigen Text im Durchschnitt drei Werktage benötigen.

Wie werden Verbesserungen im Text kenntlich gemacht?

Alle textlichen Veränderungen arbeiten wir mittels des Änderungsmodus von MS Word® in Ihren Text ein. Hierdurch sehen Sie die vorgenommenen Veränderungen farbig markiert und können diese per Mausklick übernehmen oder ablehnen. So können Sie selbst wählen, ob Sie neben den Korrekturen stilistische Änderungsvorschläge annehmen oder verwerfen. Für Optimierungsvorschläge in Bezug auf Wissenschaftlichkeit, Logik und inhaltliche Stringenz nutzen wir die Kommentarfunktion von MS Word®. Dabei entstehen rechts vom Text kleine Sprechblasen, in denen wir Ideen zur stilistischen Änderung verfassen oder andere wichtige Hinweise geben. Diese können Sie dann nach dem Lesen löschen.

Anleitungsvideo

Was ist eine Normseite?

Die Normseite ist eine Hilfsgröße, mit der man den Umfang eines Textes abschätzen kann. Das Arbeitsvolumen eines Lektors bei der Korrektur hängt von der Textmenge (Umfang) des Textes ab. Eine Seite, die eng mit kleiner Schrift beschrieben ist, und eine Seite mit großer Schrift verursachen einen ganz unterschiedlichen Korrekturaufwand.

Um Seiten mit unterschiedlichen Schriftgrößen vergleichbar zu machen, setzen Lektorate das Konstrukt der Normseite ein. 30 Zeilen pro Seite und 60 Zeichen je Zeile = 1.800 Zeichen pro Seite, das ist die Normseite bei uns.

Wie viele Normseiten hat mein Manuskript?

Sie können Ihr Dokument an uns schicken, dann zählen wir die Normseiten für Sie, oder Sie zählen mit Hilfe von Word die Normseiten selbst.

Anleitung / Beispiel
  1. Öffnen Sie Ihr Word Dokument
  2. Klicken Sie rechts unten auf „Wörter“.
  3. Wenn Sie auf „Wörter“ geklickt haben, öffnet sich ein Fenster mit Statistik-Daten.
  4. Nehmen Sie hier den Wert „Zeichen mit Leerzeichen“. In diesem Beispiel sind dies 12.798 Zeichen. Diese Zeichenzahl geteilt durch 1.800 ergibt die Anzahl der Normseiten: 12.798 durch 1.800 entsprechen danmit rund 7 Normseiten.